HOME
    HISTORIE
    VORSTAND
    OFFIZIERE
    MARINE ZUG
    BLAUER ZUG
    GRÜNER ZUG
    SCHÜTZEN
    FOTOS
    AKTUELLES
    LINKS   

 St. Hubertus-Schützenbruderschaft
Gerderhahn 1879 e.V.

Den Namen St. Hubertus hat die Schützenbruderschaft Gerderhahn dem damaligen Wirt ihres Vereinslokales, Hubert Wackers, zu verdanken. Bei der Gründung des damaligen Hubertus-Vereines im Winter 1879 versprach dieser, ein Fässchen Bier zu spendieren, sollte man den Verein nach seinen Namenspatron, dem Hl. Hubertus, benennen. Hubert Wackers war es auch, der dem Verein als erster Präsident führte.
Die Wirren der Kriege gingen auch nicht spurlos an den Hubertus-Verein vorüber. 1951 war es Leo Korsten, der die Bruderschaft in ihrer heutigen Form, wieder ins Leben rief und ganz nach dem Leitspruch „Für Glaube – Sitte – Heimat“ aufbaute.
Die heutige Schützenbruderschaft stützt sich auf eine Vielzahl von aktiven und passiven Mitgliedern. Die aktiven Mitglieder sind in mehreren Zügen vereint: Das Offizierkorps,  der "Marinezug", der „Blaue Zug“, der „Grüne Zug“ und natürlich der Stolz einer jeden Schützenbruderschaft, die Jungschützen als Jungen- und Mädchengruppe.
Die St. Hubertus-Schützenbruderschaft ist besonders stolz, dass man folgende Bezirksmajestäten im Bezirksverband Erkelenz bis heute stellen konnte:
                    1984                       Bezirksprinz          Norbert Jakobs
                    1996                       Bezirkskönig         Heinz-Willi Adams
                    2006                       Bezirksprinz          Andre Kremer 
                    2007                       Bezirksprinz          Dennis Vetter
Die Verantwortlichen der St. Hubertus-Schützenbruderschaft Gerderhahn werden alles daran setzen, dass die über 125-jährige Tradition des Schützenwesens in Gerderhahn auch in Zukunft fortbestand hat und weiterhin in der großen Schützenfamilie des BHDS vertreten sein wird.
Die Entstehung der Bruderschaft geht auf zwei verschiedene geschichtliche Entwicklungen zurück :
Gerderhahn wird 1471 erstmalig in den  Wassenberger  Mannkammerakten  erwähnt . Bis 1920 gehört der Ort zur Pfarre Gerderath . Gerderhahner waren somit Mitglieder der 1759 (1768 ?) gegründeten St. Christophorus Bruderschaft Gerderath . Folgende Gerderhahner Mitglieder trugen das Gerderather Königssilber 

1780   Gerhard Roegels                    
1786   Wilhelm Görtz
1791    Leonhard Görtz                     
1901    Jakob Görtz
1904    Jakob Görtz mit Johanna Schiffers aus Vossem
1907    Wilhelm Cremer
1908    Gottfried Schmitz mit Frau Agnes
1911    Peter Oligschläger mit Maria Gillissen aus Orsbeck
1912    Peter Vahsen
1913    Heinrich Jakobs mit Anna Mertens
Der zweite Ursprung liegt im Jahr 1879 . In der Gaststätte des damaligen Wirtes Hubert Wackers wurde der „St. Hubertus Verein Gerderhahn“ gegründet ( Namenspate war der Vorname des Wirtes ! ) Der Verein widmete sich in erster Linie der Pflege des Gesanges und der Aufführung von Theaterspielen . Als Dirigenten wirkten die Lehrer Josef Oehlen , Wilhelm Jacobs , Josef Heiligers , Arnold Steffens und Karl Hülser .Als Gerderhahner  folgten von 1907 bis 1923 Leonhard Hahn und dann bis 1938 Heinrich Brunen , die beide das kirchliche und gesellschaftliche Leben in Gerderhahn über Jahrzehnte entscheidend beeinflusst und mitgestaltet haben .
Der 1. Weltkrieg ließ die Vereinsaktivitäten ruhen , doch kurze Zeit nach Kriegsende begann der Verein mit neuem Elan seine Aufgaben zu erfüllen . Ein neues Problem musste gelöst werden : es gab keinen Veranstaltungsraum mehr , beide vorhandenen Säle waren durch Brände zerstört . 1926 wurde unterder Leitung von Rektor Reuter und Heinrich Brunen eine Baracke der belgischen Besatzungstruppen gekauft und unter Anleitung des Architekten
Anton Schlömer ( einem gebürtigen Gerderhahner ) auf dem Grundstück zwischen Schule ( heutige Mehrzweckhalle ) und Gaststätte Roegels ( später Feiter ) errichtet . Erste Veranstaltung im neuen Saal ( erster Name St. Hubertusheim ) war die Frühkirmes 1927. Bis 1974 wurden alle Feste , ob Kirmes , Karneval , Liederabende , Turnveranstaltungen oder Ausstellungen hier gefeiert .

Turnerheim innen© Willy Hansen
1935 wurde der St. Hubertus Verein zur St Hubertus Bruderschaft erweitert . Erster König war LambertRoggen sen. , Wilhelm Henkes war Prinz , ihnen folgten 1936 Johann Jansen und Johann Gotzen . Es folgten schwere Zeiten für den Verein : die Nazis verlangten die Gleichschaltung aller Vereine . Um das Eigentum des Hubertusheims für die Dorfgemeinschaft zu erhalten , traten alle Mitglieder der Bruderschaft in den 1933 gegründeten Turnverein ein , das Hubertusheim erhielt den Namen Turnerheim . DieAktivitäten des Hubertus Vereins / Hubertus Bruderschaft zwischen 1921 und 1936 sind eindrucksvoll in einer eigenen Chronik , die im Besitz von Willi Kleinen ist , niedergeschrieben.                       
Im 2. Weltkrieg ruhte das gesamte Vereinsleben.
Doch schon am 30. Dezember 1945 gab es als erste Veranstaltung nach dem Krieg im gesamten Kreis Erkelenz unter dem Vorsitzenden Konrad Jacobs ein Turnerfest . Erst 1951 durfte mit Genehmigung der englischen Militärregierung die erste Kirmes gefeiert werden . Die Genehmigung ist Verdienst der unermüdlichen Bemühungen von Heinrich Brunen , von Leo Korsten ( später Vorsitzender der Bruderschaft ) und von Pfarrer Heinrich Hillers .
Erster König nach dem Krieg war Leo Bergs , erster Prinz Karl Lenzen .
König Bergs
© Willy Hansen

Die Begeisterung , wieder Kirmes feiern zu können und dürfen , war ungebrochen . So wurden in den folgenden Jahren immer mehr die notwen-digen Uniformen , Degen und Hüte angeschafft .

Goldjubilar Brunen
1954 wurde das 75-jährige Vereinsjubiläum gefeiert . Zum Auftakt gab es ein Heimattreffen , zu dem alle ehemaligen Gerderhahner eingeladen waren und auch fast vollzählig erschienen ( eine Familie reiste sogar aus den USA an ) . Am wohl größten und längsten Festzug ( mehr als ein Kilometer ! ) am Sonntag Nachmittag nahmen über 30 Bruderschaften zu Ehren des Jubelkönigs Heinrich Brunen jun. und seiner späteren Gattin Sibylle Lankes aus Tüschenbroich teil .
Gruppenfoto Brunen
© Willy Hansen

1958 wird ein neues Ehrenmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege am Ortsausgang nach Tüschenbroich gebaut ( Pläne vom Architekten Schlömer ) und am Sonntag der Spätkirmes eingeweiht .

Im Jahr 1961 werden zwei Neuerungen beschlossen : Der Termin des Vogelschusses wird vom 1. Mai auf den Sonntag der Spätkirmes verlegt . Weiter beschließt die Generalversammlung an den Karnevalstagen in der Wirtschaft Rauschen eine Kappensitzung abzuhalten . Bis heute sind Sitzungen und weitereVeranstaltungen bis weit über die Kreisgrenzen bekannt und beliebt. Schützenkönig wird in diesem Jahr der Vorsitzende Leo Korsten , der aber 1963 viel zu früh im Alter von nur 58 Jahren verstirbt .
Leo Korsten
© Willy Hansen
1964 wird Theo Nießen zum neuen Vorsitzenden gewählt . Die folgenden Jahre sind geprägt von Ehrungen und Neuwahlen in den Reihen der Offiziere .1971 erhalten Heinrich Brunen , Lambert Roggen und Theo Nießen den hohen Bruderschaftsorden . Der langjährige General Anton Franzen wird 1972 anlässlich seiner Goldhochzeit als erstes Mitglied unserer Bruderschaft mit dem St. Sebastianus Ehrenkreuz ausgezeichnet ( nur wenige Monate vor seinem Tod ) .

1973 werden Lambert Roggen zum neuen General und Karl Jansen zum neuen Hauptmann gewählt .Bei der Frühkirmes 1974 wird die neu angeschaffte Fahne vorgestellt . 1974 ist auch aus einem anderen Grund ein bedeutendes Jahr für unser Dorf . Für das „Turnerheim“ stehen größere Reparaturen an . Da der Standort auch noch für den Bau der Zufahrtsstraße zum neuen Baugebiet ungünstig ist , erfolgt in Absprache mit dem Stadtrat von Erkelenz der Um- und Neubau der ehemaligen Schule zu einer modernen Mehrzweckhalle . Am 30. November 1974wird das „Turnerheim“ abgerissen – für viele Gerderhahner ein wehmütiger Abschied .
Turnerheim Abbruch
© Willy Hansen
Im Jahr 1979 feiert die Bruderschaft ihr 100-jähriges Bestehen. Zum ersten Mal tragen Vater und Sohn das Königs- bzw. Prinzensilber : Herbert Jacobs und Sohn Harald .Da die Bruderschaft mit der Frühkirmes auch das Bezirksschützenfest ausrichtet , erhält dieses Fest auch den würdigen äußeren Rahmen .
Auch wenn in den folgenden Jahren keine Jubiläen zu feiern waren , kann die Bruderschaft immer eine prunkvolle Kirmes mit König , Prinz und ab 1994 Schülerprinz ausrichten . Doch hin und wieder bieten auch diese „normalen“ Kirmessen etwas Besonderes : 1988 tragen mit Johann und Arnd Salewski wieder einmal Vater und Sohn das Königs- und Prinzensilber . Da die
Majestäten in Moorheide wohnen , werden alle Veranstaltungen in
Moorheide in einem Festzelt gefeiert . Den Heimatabend am Samstag gestalten der Kirchenchor Gerderhahn , die Showtanzgruppe der Dorfgemeinschaft , der Marinezug und als Höhepunkt die Royal Air Force Band . Zum Frühschoppen am Sonntag spielt die Big Band des Cusanus Gymnasiums Erkerlenz .
König Jacobs
© Willy Hansen
Besonders erwähnt werden muss der Prinzenvogelschuss 1990 :
Mit Stefanie Warmers trägt erstmals ( bis heute ) eine junge Frau das Prinzensilber .

Stephani Warmers
© Willy Hansen
1994 wird ein weiteres Mal die Kirmes in Moorheide gefeiert , weil mit Hans Theo Thelen wieder ein Moorheider König ist . Zum ersten Mal feiert unser neuer Pfarrer Hans Schmitz mit uns . Leider wird das Jubiläumsfest seine letzte Gerderhahner Kirmes sein , da er im Sommer eine neue Pfarre übernehmen wird . Für Gerderhahn und die Bruderschaft ist dies sehr schade , aber verbunden mit einem ganz herzlichen „Danke“ wünscht die Hubertus Bruderschaft für die Zukunft alles Gute .
Ab 1994 gibt es in unserer Bruderschaft auch einen Schülerprinzen . Im Jubeljahr bekleidet Tobias Salewski dieses Amt ( wie schon im Jahr 2000 ) .
1996 : Zum dritten Mal seit Bestehen der Bruderschaft kommen mit Heinz-Willi Adams und Sohn Christian König und Prinz aus einer Familie . Zudem erringt Heinz-Willi Adams als erster Gerderhahner die Würde des Bezirksschützen-königs des Bezirksverbandes Erkelenz . Und diesem Bezirksverband Erkelenz mit seinen 15 Bruderschaften steht im Jahr 2000 eine große Aufgabe und eine noch größere Ehre bevor : an drei Tagen wird in Erkelenz das Bundesfest der
Historischen Deutschen Schützenbruderschaften gefeiert . Höhepunkt und Abschluss ist ein Gottesdienst mit Bischof Mussinghoff im Erkelenzer Stadion und ein Festzug mit 30.000 Teilnehmern aus mehreren Bundesländern .
Doch neben dem Glanz solch schöner Feste gibt es leider auch große Schatten in vielen Bruderschaften . Es wird immer schwieriger , Interessenten für das Königsamt zu finden . Zwei Mal muss auch unsere Bruderschaft die Prunkfeierlichkeiten ohne König durchführen : 1999 ( mit Prinz Stefan von der Forst ) und 2003 ( mit Schülerprinz Marco Müller ) . Das Königssilber wurde
deshalb vom Vorsitzenden und Brudermeister Horst Schiffers , der in diesem Jahr genau 20 Jahre diese Ämter bekleidet , getragen , wie übrigens im Jahr 2000 als amtierender Schützenkönig.

Zum 125-jährigem Jubiläum wurde das Königsilber von Udo Feiter mit Frau Valeria getragen, sowie den Ministerpaaren Roland und Ulrike Krücken und Friedhelm und Karin Krücken.

Koenig Feiter
© Willy Hansen

1. Gerderhahner Schützenkönige in der St.-Christophorus –
Schützenbruderschaft Gerderath :
1780   Gerhard Roegels
1786   Wilhelm Görtz
1791   Leonhard Görtz
1901   Jakob Görtz
1904   Jakob Görtz
1907   Wilhelm Cremer
1908   Gottfried Schmitz
1911   Peter Oligschläger
1912   Peter Vahsen
1913   Heinrich Jakobs
2. Schützenkönige der St. – Hubertus – Schützenbruderschaft
Gerderhahn
1935   Lambert Roggen und Frau Katharina
1936   Johann Jansen und Gertrud Gläser
1951   Leo Bergs und Frau Katharina
1952   Heinrich Brunen sen und Frau Gertrud
1953   Anton Frantzen und Frau Wilhelmine
1954   Heinrich Brunen jun. und Sibylle Lankes
1955   Willi Brunen und Gertrud Brunen
1956   Jakob Mühlenbroich und Frau Gertrud
1957   Theo Nießen und Frau Agnes
1958   Hans Büschkens und Frau Juliane
1959   Josef Schmitz und Katharina Schmitz
1960   Karl Jansen und Frau Katharina
1961   Leo Korsten und Frau Margarete
1962   Hans Büschkens und Frau Juliane
1963   Hubert Thelen und Frau Christine
1964   Theo Clemens und Frau Annegret
1965   Willi Wolters und Frau Mia
1966   Heinrich Jansen und Frau Marlies
1967   Theo Nießen und Frau Agnes
1968   Fred Pardon und Frau Irmgard
1969   Karl Jansen jun. und Frau Rita
1970   Paul-Heinz Baatz und Frau Rosi
1971   Johann Jaegers und Frau Christel
1972   Willi Kohlen und Frau Hildegard
1973   Leo Schmitz und Frau Therese
1974   Helmut Rütten und Frau Marie-Luis
1975   Heinrich Schmitz und Frau Liselotte
1976   Karl Jansen und Frau Anni
1977   Horst Schiffers und Ursula Pardon
1978   Johann Jaegers und Frau Christel
1979   Herbert Jacobs und Frau Elisabeth
1980   Hans Vasters und Frau Marlies
1981   Josef Jakobs und Frau Käthe
1982   Horst Bister und Frau Brigitte
1983   Jürgen Steffens und Marion Rolfs
1984   Hans Theo Thelen und Christine Meisner
1985   Reinhold Rauschen und Frau Marianne
1986   Hubert Schmitz und Sylvia Aretz
1987   Heinrich Grohs und Frau Isolde
1988   Johann Salewski und Frau Annemarie
1989   Heinz Leo Jansen und Frau Christiane
1990   Walter von der Forst und Frau Sibylle
1991   Heinrich Jansen und Frau Marliese
1992   Werner Hermanns und Frau Edith
1993   Karl Heinz Müller und Frau Hiltrud
1994   Hans Theo Thelen und Petra Haubold
1995   Jürgen Steffens und Doris Stadelmann
1996   Heinz Willi Adams und Frau Ingrid
Bezirksschützenkönig des Bezirksverbandes Erkelenz
1997   Heinz Willi Kohlen und Frau Hildegard
1998   Thomas Schiwy und Frau Ruth
1999   Ohne Schützenkönig
2000   Horst Schiffers und Valeria Feiter
2001   Heinrich Jansen und Andrea Jansen
2002   Stefan Salewski
2003   Ohne Schützenkönig
2004   Udo Feiter und Frau Valeria
2005   Heinz Lenzen und Frau Karin
2006   Heinz-Peter Niski und Frau Ursula
2007   Anton Mertzbach und Silvia Mertzbach
2008   Michael Esser und Frau Irmgard
2009   Kaiserpaar Horst Schiffers und Valeria Feiter
2010   Friedhelm und Karin Krücken
2011   Kaiserpaar Willi und Hildegard Kohlen
2012   König Paul Steinmann
2013   Königin Karin Krücken
2014   Silberkönig Leo Jansen begleitet von Tochter Michelle
2015   Königin Ingrid Kohlen mit Ehemann Günter
2016   König Arnd Salewski mit Heike Schwertner
2017   Königspaar Frank und Heidi Glahn
 
Prinzen der St. – Hubertus – Schützenbruderschaft Gerderhahn
1935   Wilhelm Henkes und Frau Josefine
1936   Johann Gotzen und Frau Anna
1951   Karl Lenzen und Anna Öben-Heinrichs
1952   August Wackers und Juliane Roggen
1953   Peter Jakobs und Elfriede van der Beek
1954   Peter Jakobs und Trude Pangels
1955   Heinrich Jansen und Christine Jansen
1956   Karl Jansen und Rita Korsten
1958   Johann Schmitz und Adelgunde Rütten
1960   Reinhold Rauschen
1961   Helmut Schmitz und Mariette Brunen
1962   Herbert Nieren und Karin Kleinermanns
1963   Peter Feiter und Lilo Bertrams
1964   Hans Heinrichs
1965   Hartmut Mosbeux
1966   Williberet Wachtling
1967   Werner Heuter
1968   Willi Eggerath
1969   Hermann Scheeres
1970   Matthias Kohlen
1971   Walter von der Forst und Sibylle Eggerath
1972   Hans Jansen
1973   Heinz-Willi Adams
1974   Heinz Peitz
1975   Horst Schiffers
1976   Heinz Lenzen und Karin Rieger
1977   Franz-Peter Jansen
1978   Gerd Büschkens
1979   Harald Jacobs
1980   Hubert Schmitz
1981   Günter Schmitz
1982   Heinz-Leo Jansen
1983   Gino Wolters  
1984   Norbert Jakobs
1985   Ralf Wilms und Renate Lambertz
1986   Toni Jansen und Ingrid Friedrichs
1987   Arnd Salewski
1988   Arnd Salewski
1989   Helmut Jansen und Maria Feiter
1990   Prinzessin Stefanie Warmers
1991   Hans-Dieter Vasters
1992   Udo Feiter und Heike Feiter
1993   Norbert Jakobs und Christina Schade
1996   Christian Adams
1997   Christian Glaser
1998   Heinrich Jansen und Insa Bäumer
1999   Stefan von der Forst und Birgit Reiff
2001   Marcel Bister
2002   Ohne Prinz
2003   Ohne Prinz
2004   Ohne Prinz
2005   Stefan Lux
2006   Andre Kremer
2007   Dennis Vetter und Alicia Schablitzky
2008   Michelle Jansen
2009   Prinzessin Jennifer Bister
2010   Ohne Prinz
2011   Ohne Prinz
2012   Ohne Prinz
2013   Prinzessin Lara Mertzbach mit Andre Kremer
2014   Ohne Prinz
2015   Pascal Jansen
2016   Prinzessin Anna Glahn
2017   Ohne Prinz

Schülerprinzen der St. Hubertus Schützenbruderschaft Gerderhahn
1994   Rene Meisner
1995   Marco Oberzier
1996   Marco Oberzier
1997   Sebastian Lux
1998   Daniel Sengalski
1999   Andre Kremer
2000   Tobias Salewski
2001   Christian Büschkens
2002   Stefan Lux
2003   Marco Müller
2004   Tobias Salewski
2005   Michael Lentzen  
2006   Daniel Niski
2007   Lara Mertzbach
2008   Stefan Poos  
2009   Pascal Jansen
2010   Ana-Maria Krücken
2011   Ohne Schülerprinz
2012   Hendrik Pasch
2013   Lisanne Jansen
2014   Ohne Schülerprinz
2015   Hendrik Pasch
2016   Leon Keutmann
2017   Ohne Schülerprinz